Pädagogische Wohngemeinschaft "Haus Dorfanger"
Standort Mettmann

Ein Angebot der Jugendhilfe für Jugendliche und junge Volljährige mit intensiver Vorbereitung auf die Verselbstständigung in eigenen Appartements unter einem Dach mit innewohnender Fachkraft

Zielgruppe

Das Angebot des stationären sozialpädagogisch betreuten Wohnens mit innewohnender Fachkraft richtet sich an die Zielgruppe männlicher  14-17 Jährigen und in Einzelfällen jungen Volljährigen, die mit besonderen sozialen, familiären oder beruflichen Schwierigkeiten konfrontiert sind, daher nicht im Herkunftssystem verbleiben können und Hilfen nach §34 SGBVIII erhalten sollen. Eine rasche räumliche Rückführung gilt zum Zeitpunkt der Aufnahme in der Regel als unwahrscheinlich, wobei auch hieran intensiv gearbeitet werden kann, sofern dies dem Wunsch und den Bedürfnissen aller Beteiligten entspricht.

Auch gehören sie eventuell seit längerem dem Personenkreis der Hilfeempfänger nach §27 i.V.m. §34 an und sind aufgrund ihrer Entwicklung dem bisherigen Angebot entwachsen, sodass eine geeignete Anschlussmaßnahme gefunden werden soll.

Vielleicht waren sie auch schon in einer oder mehreren Regeleinrichtungen und konnten dort aufgrund besonderer Verhaltensweisen nicht mehr bleiben. Grundsätzlich müssen sie jedoch bereit sein, ihr Leben zu verändern und zu lernen wollen, sich an gesellschaftliche Strukturen und Regeln zu halten. Ein gewisses Maß an Selbständigkeit im lebenspraktischen Bereich ist für die Aufnahme in der Wohngemeinschaft ebenfalls vonnöten.

Ob ein Jugendlicher mit Hilfebedarf nach §35a SGVIII aufgenommen werden kann, wird im Einzelfall intensiv geprüft. Sollte sich eine bestehende Hilfe nach §34 SGBVIII so entwickeln, dass Leistungen nach §35a SGBVIII in Anspruch genommen werden sollen, so kann dies in der Regel weiterhin durch die Einrichtung geleistet werden.

Es ist das Ziel unserer Einrichtung, diesen jungen Menschen trotz ihrer Lasten ein ausgeglichenes und selbstverantwortliches Leben zu ermöglichen. Darüber hinaus schaffen wir durch die innewohnende Fachkraft ein kontinuierliches Beziehungsangebot, das unserer Erfahrung als Basis für die freie Entfaltung der eigenen Fähigkeiten dienen kann.

Das Leben in der pädagogischen Wohngemeinschaft kann als Vorphase zur Verselbständigung in ambulant betreuten Wohnprojekten verstanden werden oder in ein selbständiges Leben münden.

Ausschlusskriterien

Nicht aufgenommen werden können Jugendliche, die manifeste psychische Erkrankungen auf-
weisen und in einem außerklinischen Rahmen nicht betreut werden können, oder bei denen eine akute Alkohol-oder Drogenabhängigkeit vorliegt. Ebenso ist das Angebot nicht geeignet für
Jugendliche, die aufgrund ihrer Entwicklungsdefizite einen engeren Betreuungsrahmen benötigen oder sich und andere durch ihr Verhalten gefährden. Ein generelles Ablehnen des Lebens in einer Wohngemeinschaft ist ebenfalls ein Ausschlusskriterium.

Selbstverständnis

Auf der Grundlage unserer langjährigen Erfahrungen in unterschiedlichsten Bereichen der Jugendhilfe, haben wir uns dazu entschieden ein modernes Einrichtungskonzept zu entwickeln, durch das in unserer Wohngemeinschaft  Dorfanger individuelle und flexible Hilfen geleistet werden können, um den unterschiedlichsten Bedürfnissen im Rahmen der Verselbständigung junger Menschen mit diversen seelischen Belastungen Rechnung zu tragen. Die Einzigartigkeit eines jeden Bewohners soll gesehen und akzeptiert werden, ein jeder soll seine eigenen Stärken mit einbringen und lernen, mit seinen Schwächen umzugehen.

Wir arbeiten panreligiös und pankulturell, womit wir qualitativ gesellschaftsentsprechend
integrative Arbeit leisten.
Bewohner und auch Mitarbeiter können einen Migrationshintergrund haben. Eines unserer Ziele ist es, innerhalb der heterogenen Wohngemeinschaft bei den Bewohnern gegenseitige Toleranz und Verständnis durch Austausch- und Erlebniskontakt mit der anderen Kultur in der Alltagswelt auszulösen. Dieser Prozess wird durch die Mitarbeiter des Dorfangerteams ständig begleitet und reflektiert.

Wir bieten männlichen Jugendlichen und jungen Erwachsenen gemeinschaftliches und doch selbständiges Leben unter einem Dach. Durch das Konzept der innewohnenden Fachkraft schaffen wir zusätzlich ein stabiles und belastbares Beziehungsangebot und kreieren ein realistisches „Zusammenwohnen“ statt eines gewöhnlichen, eines künstlichen,  Betreuungssettings. Der Umgang soll geprägt sein von gegenseitigem Respekt. Die Haltung der Mitarbeitenden Fachkräfte ist dabei fürsorglich und akzeptierend, klar und konsequent, authentisch und stabil.

Das Kernteam der Wohngruppe besteht ausschließlich aus pädagogischen Fachkräften, die zum größten Teil auf jahrelange Jugendhilfeerfahrung zurückblicken können und die über diverse Zusatzqualifikationen verfügen. Ebenfalls legen wir Wert darauf, dass die Mitarbeiter gefestigte  und stabile Persönlichkeiten sind, die den Jugendlichen ehrliche und verlässliche Bezugspersonen sein können und deren Einstellungen und Wertevorstellungen den Alltag der Gruppe in hohem Maße prägen.  

Kontakt

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Frau Kohlhas unter 02681/ 981 73 12 oder 0178/ 71 61 916